FAQ: Organisatorisches

Wieviele Schüler hat die NETZWERK-SCHULE?

Die NETZWERK-SCHULE hat zur Zeit etwa 40 Schüler. Geplant ist eine sukzessive Aufstockung auf bis zu 200 Schüler. Die Größe ergibt sich aus dem Plan, Schüler im Alter von 6 bis 16 Jahren aufzunehmen (entspricht etwa 10 Jahrgängen). Damit hinreichende große Gruppen etwa gleichaltriger Schüler entstehen können, wollen wir maximal bis auf die angegebene Größe anwachsen.

Andererseits ist ein Schule dieser Größe noch klein genug, damit sich alle Schüler kennen können und Anonymität vermieden wird. Anonymität wäre einer von Gemeinschaftsgefühl getragenen Schulkultur und dem erwähnten Konzept der Schulversammlung, an der sich grundsätzlich alle Schüler beteiligen können, abträglich.

Wie groß sind die Klassen an der NETZWERK-SCHULE?

Es gibt keine Einteilung in feste Klassen. Unterricht findet in Form von Kursen statt. Die Kursgröße hängt vom Interesse der Schüler ab. Bei großem Interesse kann ein Kurs geteilt werden. Die Absprache über Größe und sonstige Bedingungen von Kursen findet gemeinsam mit den Schülern statt.

Wir gehen davon aus, dass sich ältere Schüler zu Bezugsgruppen zusammenfinden und sich über die Nutzung bestimmter Räume einigen werden.

Für die jüngeren Schüler planen wir vom Rest der Schule unterscheidbare, vorrangige Aufenthalts- und Rückzugsräumlichkeiten – wie dies auch in einigen anderen Demokratischen Schulen üblich ist. Für diese Bereiche werden einzelne Mitarbeiter verantwortlich sein, zu denen die Schüler ein intensives Vertrauensverhältnis entwickeln können.

Mit welchen außerschulischen Organisationen kooperiert die NETZWERK-SCHULE?

Der Trägerverein Netzwerk SPIEL/KULTUR unterhält verschiedene Jugendeinrichtungen, die sich für eine Kooperation mit der Schule anbieten (Abenteuerlicher Bauspielplatz, Jugendfarm Moritzhof). Mit Betrieben und öffentlichen Einrichtungen aus dem Umfeld der Schule sollen Kooperationsbeziehungen aufgenommen werden.

Wir haben Beziehungen zum Institut für Produktives Lernen in Europa (IPLE), das sehr gute Erfahrungen mit dem Lernen von Schülern in der Praxis hat. Wir werden auch an die Erfahrungen der Kreuzberger Stadt-als-Schule anknüpfen.

Mit den kooperierenden Einrichtungen werden Vereinbarungen abgeschlossen, in denen die Zeiten und Schülerzahlen und die sonstigen Bedingungen festgeschrieben sind.

Wie hoch ist der Anteil an Kindern mit Migrationshintergrund?

Zum jetzigen Zeitpunkt der Gründungsphase gibt es noch keine konkreten Schüler oder Bewerber für die Schule. Aber grundsätzlich ist die NETZWERK-SCHULE für alle Schüler zugänglich. Schüler mit verschiedenen familiären und kulturellen Hintergründen kommen unserem Ansatz von Heterogenität der Schülerschaft entgegen, wir betrachten diese als Bereicherung.

Wer ist der Schul-Träger der NETZWERK-SCHULE?

Träger der NETZWERK-SCHULE ist der Verein Netzwerk SPIEL/KULTUR Prenzlauer Berg e.V.

Warum soll ich mein Kind auf die NETZWERK-SCHULE schicken? Welche Vorteile hat das?

Schüler einer Demokratischen Schule wachsen in einer sicheren Umgebung auf, in der ihre Rechte geschützt sind. Sie werden respektiert und lernen, andere Menschen zu respektieren. Sie lernen Verantwortung zu übernehmen. Sie können ungehindert ihren Leidenschaften nachgehen. Sie lernen sich selbst kennen und bekommen die Zeit, herauszufinden, was sie wollen. Sie fordern sich selbst heraus und setzen sich hohe Ziele. Sie lernen ihre eigenen Ziele hartnäckig und ausdauernd zu verfolgen. Sie entwickeln eine große Unabhängigkeit in ihrem Denken und sind kritisch gegenüber Autoritäten. Sie entwickeln Selbstvertrauen.

Aus den Erfahrungen anderer Demokratischer Schulen wissen wir, dass Absolventen dieser Schulen ihre Lebensziele ausgesprochen erfolgreich verwirklichen. Sie lernen ihr Leben lang. Sie verfügen über einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, haben eine hohe Selbstachtung und großes Selbstvertrauen. Sie sind motiviert und sie verfügen über eine hohe Ausdauer. Sie sind kreativ und unabhängig in ihrem Denken. Sie übernehmen persönliche und gesellschaftliche Verantwortung, sind tolerant und politisch scharfsinnig.