Die Idee

Der Verein Netzwerk SPIEL/KULTUR setzt sich seit seiner Gründung 1990 für Kinderrechte und die Gleichberechtigung von Kindern und Erwachsenen ein.

Ein Teil dieser Arbeit – gemeinsam mit Schülern und Jugendlichen – konzentrierte sich auf das existierende Schulsystem, weil praktisch alle jungen Menschen sehr viel Zeit in der Schule verbringen müssen und teilweise dort sehr unzufrieden sind. Wir führten deshalb Exkursionen zu verschiedenen Alternativschulen in Deutschland und dem Ausland durch.

Wir erfuhren vom Bundesverband der Freien Alternativschulen (BFAS) und dem International Democratic Education Network (IDEN). Gegenwärtig blicken wir auf Besuche von alternativen Schulen in Deutschland, Österreich, Dänemark, England, den USA, Israel und Indien zurück. Im Jahr 2005 organisierten wir die Weltkonferenz der Demokratischen Schulen (13. International Democratic Education Conference – IDEC) in Berlin, bei der Repräsentanten Demokratischer Schulen aus 28 Ländern vertreten waren. Die Quintessenz unserer Erfahrungen spiegelt sich auch in der Resolution wieder, die von den 200 Teilnehmern der IDEC in Berlin verabschiedet wurde. Darin heißt es, dass Schüler individuell über ihr Lernen entscheiden und gemeinsam mit den Lehrern die Regeln der Schule und ggf. nötige Sanktionen festlegen sollen.

Vor diesem Hintergrund haben wir uns entschlossen, eine Demokratische Schule in Berlin zu eröffnen, die nach diesen Grundsätzen organisiert ist. Der Name NETZWERK-SCHULE ist ein vorläufiger Arbeitstitel.